Labor-Tour

Montag, 12. März 2018, ab 16:00 Uhr

Am Montag Nachmittag besteht ab 16:00 Uhr mit der Labor-Tour die Möglichkeit, die folgenden außerschulischen Lernorte zu besuchen.

Wenn Sie einen der Lernorte besuchen möchten, melden Sie sich bitte bereits bei der Online-Registrierung dafür an, da für alle Lernorte nur eine begrentze Teilnehmerzahl möglich ist!

Das Zoologische Museum als außerschulischer Lernort - Überblick über die pädagogischen Angebote und Strategien für Schüler*innen und Lehrer*innen

Ort: Zoologische Museum Kiel, Hegewischstraße 3, Kiel

Im Rahmen einer Führung durch das Zoologische Museum gewinnen die Teilnehmer*innen einen Rundumblick über den außerschulischen Standort Museum sowie Einblicke in die Vorgehensweisen, Schwerpunkte und Konzepte. Besonders werden die beiden Themenblöcke angesprochen:

  • Evolution – Wie vermittelt das Zoologische Museum Evolution?
    Was erzählen Schildkröten, Wale, Zähne und Tiefseeorganismen über ihre Vergangenheit und Entstehungsgeschichte? Anhand von zahlreichen original Präparaten des Museums können evolutive Prozesse für jedermann begreifbar und verständlich gemacht werden.
  • Ökologie, Diversität, Meeresbiologie
    Ein Rundumblick über die Ausstellungen und Schwerpunkte des Museums, das pädagogische Angebot, Kooperationen und Sonderveranstaltungen, wie Schüler*innen und Lehrer*innen das Museum aktiv entdecken und begreifen können.


Teilnehmerzahl: 20 Personen
Dauer: 60 Minuten


Foto: Nena Weiler

Das Mikrobiom – Der Mensch und seine bakteriellen Mitbewohner

Ort: Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung, Brunswiker Straße 2, Kiel

Das Mikrobiom sind die vielen verschiedenen Bakterien, die in und auf uns Menschen leben. Erst durch dieses Miteinander können wir überhaupt existieren, denn die Bakterien spielen beispielsweise eine sehr wichtige Rolle in vielen Stoffwechsel- und Verdauungsvorgängen. In einem Kooperationsprojekt haben sich ein Forschungsverbund – der Exzellenzcluster „Entzündungsforschung" – und die Muthesius Kunsthochschule zusammengeschlossen, um komplexe Forschung mit den Mitteln der Kunst verständlich und (be)greifbar zu machen.

Wir möchten Sie einladen, die Ergebnisse dieser ungewöhnlichen Zusammenarbeit in der spannenden Ausstellung zu besichtigen! Dazu bieten wir Ihnen eine Führung an, in der eine Kunstprofessorin und eine Ernährungswissenschaftlerin gemeinsam mehr über die Ausstellung erzählen. Ergänzend gibt es für Schulklassen noch Ausstellungsführungen zu den folgenden Themen:

• Ernährung: Eine Schlüsselrolle um das Mikrobiom gesund zu erhalten
• Interaktion zwischen Lebewesen: Wie der Mensch mit seinen Mitbewohnern lebt

Im Anschluss an die Führung durch die aktuelle Ausstellung wird Ihnen die Leiterin des Museums noch erzählen, welche weiteren Bildungsangebote für SchülerInnen und Schulklassen das Museum anbietet.

Teilnehmerzahl: 20 Personen
Dauer: 90 Minuten


Foto/Copyright: Sascha Klahn/Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Mediendom der Fachhochschule Kiel

Ort: Fachhochschule Kiel, Sokratespl. 6, Kiel

Lernen in 360°

Einstellungen verändern durch emotionales Berühren – das ist das Credo immersiver Installationen in 360°. Der Mediendom der Fachhochschule Kiel ist mit einer europaweit herausragenden Ausstattung eine der prägenden Lehr- und Forschungseinrichtungen für 360°-Anwendungen in Deutschland. Unter seiner Fulldome-Kuppel führt die Veranstaltung in die heute verfügbaren Formate von 360°-Projektionen ein.

nano360 – Digitale Medien erklären digitale Materialien

Im Rahmen des Kieler Leibniz Science Campus entsteht in Kiel eine 360°-Produktion, die das Ziel hat, immersive Vermittlungsformen zu entwickeln und pädagogisch zu evaluieren. Einen Blick hinter die Kulissen dieses Projektes gibt die Veranstaltung „nano360°.

Warum geht ein Wasserläufer nicht unter? Anknüpfend an diese Frage entsteht ein Blick in die Erforschung von Materialien auf der Ebene von Mikro- und Nanostrukturen – und die Vermittlung der Forschung durch die Anwendung digitaler Medien. Eine Kooperation zwischen dem Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften, dem Institut für Materialwissenschaft der CAU Kiel dem Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation der FH Kiel.

Teilnehmerzahl: 43 Personen
Dauer: 2,5 Stunden incl. 30 Minuten Pause


Foto/Copyright: Licht & Feder/ Marco Knopp

Schulprogramme des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel: "Vielfalt im Schülerlabor: Themen & Ansätze"

Inklusive Besuch de Aquariums

Ort: GEOMAR Westufergebäude, Düsternbrooker Weg 20m Kiel

Schulprogramme GEOMAR

Die Schulprogramme des GEOMAR Kiel bieten weiterführenden Schulen ein breites interdisziplinäres Themenspektrum aus vielen Bereichen der Meeresforschung. Mit Klassen der Sekundarstufe werden z.B. das Zusammenwirken physikalischer, chemischer und biologischer Faktoren bei der Entstehung von Sauerstoffminimumzonen im Ozean, die Biodiversität in marinen Lebensgemeinschaften oder auch die aktuelle Diskussion um Climate Engineering als mögliche Reaktion auf den Klimawandel thematisiert. Hierzu wurden Kurskomponenten entwickelt, welche in Abstimmung mit den Lehrkräften den Bedürfnissen der jeweiligen Lerngruppen angepasst werden. In gemeinsamen Projekten mit Schulen und Wissenschaftlern werden zusätzlich fortwährend neue Ansätze erprobt, welche die aktuelle Forschung des GEOMAR aufgreifen. Die praktische Arbeit kann hierbei am Forschungszentrum, auf See oder an der Schule stattfinden.

Bei dem Besuch am GEOMAR werden anhand von Projektbeispielen verschiedene Arbeitsweisen vorgestellt, die vom Klassenprojekt über einige Tage über Ferienschulangebote von ein bis zwei Wochen bis zur Förderung besonders motivierter Jugendlicher über Monate oder Jahre reichen. Im Gespräch mit den Betreuern und Teilnehmern vor Ort sollen hierbei vor allem praktische Aspekte der Umsetzung im Vordergrund stehen.

Aquarium

Das Aquarium GEOMAR in Kiel wurde im Mai 1972 eröffnet und im Jahr 2008 völlig umgestaltet. In 15 Schaubecken mit einem Wasserinhalt von 500 bis 17.000 Litern werden vorwiegend Tiere der Nord- und Ostsee sowie des Nordatlantiks gezeigt. Einige Becken vermitteln einen Eindruck von der Fauna des Mittelmeeres und der Vielfalt von Formen und Farben der Bewohner der tropischen Meere. In einer Außenanlage (3-Becken-System) vor dem Aquarium wird eine Gruppe von Seehunden gezeigt.

Teilnehmerzahl: 25 Personen
Dauer: 2 Stunden, Aquarium 30 Minuten




Küstenkraftwerk K.I.E.L. (Kiels intelligente Energie-Lösung)

Ort: Casino Stadtwerke Kiel, Uhlenkrog 32, Kiel

Wirtschaftlich, zukunftsfähig und sicher: Das neue Küstenkraftwerk K.I.E.L. ist unser Beitrag zur Energiewende und bildet die Basis für die künftige Wärmeversorgung in der Landeshauptstadt. Mit der Ausstellung zum Küstenkraftwerk geben wir Einblicke in die faszinierende und europaweit einzigartige Technologie und informieren über Daten, Fakten und Hintergründe.

Teilnehmerzahl: 20 Personen
Dauer: 90 Minuten


Das life:labor zu biomedizinischer Forschung und Ausstellungen von und für Schülerinnen und Schüler

und

Ausstellungskonzept EXPOneer

Ort: IPN, Olshausenstr. 62, Kiel

life:labor

Im life:labor erhalten Schülerinnen und Schüler einen Zugang zu aktuellen Themen aus der humanmedizinischen und biologischen Forschung. Gleichzeitig ermöglicht der Laborbesuch den Jugendlichen das Kennenlernen und Ausprobieren von Arbeitsmethoden dieser Disziplinen.

Für ganze Schulklassen ab der 9. bis 11. Jahrgangsstufe bietet das life:labor einmal im Jahr Anfang November einen Projekttag zu aktueller Forschung und Diagnose der Evolution von Antibiotikaresistenzen bei Mukoviszidose-Patienten. Ganzjährig finden Veranstaltungen für Schulklassen ab der 11. Jahrgangsstufe statt, die sich mit der Epigenetik und dessen Einfluss auf das Leben sowie mit den Facetten des Darmbakteriums Escherichia coli beschäftigen. Dabei lernen die Jugendlichen alltägliche Labormethoden wie die Polymerase-Kettenreaktion, den Restriktionsverdau oder die Agarose-Gelelektrophorese kennen und führen diese selber durch. Abschließend schlüpfen die Jugendlichen in allen drei Angeboten in die Rolle von Ärztinnen und Ärzten, die für ihre Patientinnen und Patienten einen Behandlungsvorschlag erstellen sollen.

EXPOneer

Im Rahmen des vom IPN koordinierten Interreg-Projekts PANaMa (Perspektiven am Arbeitsmarkt mit Naturwissenschaften und Mathematik) werden Angebote zur Berufsorientierung für verschiedene MINT-Bereiche in grundlegende Themen des regulären Fachunterrichts der oberen Sekundarstufe I integriert. Dabei geht es nicht nur um eine berufsbezogene Kontextualisierung fachlicher Unterrichtsinhalte, sondern auch um eine reflektierte Auseinandersetzung der Lernenden mit Informationen über Berufs- und Studienangebote, die einen Bezug zum mathematischen und naturwissenschaftlichen Schulunterricht von Gemeinschaftsschulen bzw. Gymnasien aufweisen. Diese reflektierte Auseinandersetzung erfolgt dadurch, dass Lernende über einen direkten Kontakt zu regionalen Unternehmen konkrete Anforderungen für die dortigen Arbeitstätigkeiten erfahren, um dann aus ihren gesammelten Erkenntnissen eine eigene Ausstellung zu erstellen, die sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern sowie Eltern vorstellen. www.panama-project.eu

Ziel des EU-Projekts IRRESISTIBLE (Including Responsible Research and innovation in cutting Edge Science and Inquiry-based Science education to improve Teacher's Ability of Bridging Learning Environments) war es, Aktivitäten zu entwickeln, die Schülerinnen und Schüler an die Grundlagen von Wissenschaft heranführen und so die Diskussion über Fragestellungen zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschung und Innovation fördern. Dazu wurde zusätzliches Fachwissen über das Wesen naturwissenschaftlicher Forschung vermittelt. Dies geschah durch die Kombination von formellen (Lernmodule im Unterricht) und informellen (Besuch in Science-Centern, Museen oder Science Festivals) Lernansätzen. Für die Mitschülerinnen und Mitschüler sowie die Eltern wurden die Ergebnisse anschließend in einer selbst entworfenen und gebauten Ausstellung präsentiert. www.irresistible-project.eu

Beide Teile werden im Rotationsprinzip von Gruppen besucht werden
Teilnehmerzahl: 20 Personen
Dauer: 90 Minuten


Foto: Stühr


Foto Lorenz Kampschulte, IPN

Kieler Forschungswerkstatt

Ort: Am Botanischen Garten 14f, Kiel

Die Schülerlabore der Kielerforschungswerkstatt präsentieren ihre Angebote und Räume.

Weitere Informationen folgen hier in Kürze.



Teilnehmerzahl: 30 Personen
Dauer: 2 Stunden